Mono Inc. - Hexentanz 2015Nach der Walpurgisschlacht ist bekanntlich vor dem Hexentanz Festival, und so fanden sich am Mittag des 1. Mais die ersten schwarzen Gestalten auf dem Infield des Hexentanz Festivals 2015 ein, das nach intensiven Regengüssen und einigen Umbauarbeiten die Bodenbeschaffenheit eines frisch gepflügten nassen Ackers hatte.

Wind und Wetter hatten jedoch schon am Vortag niemanden davon abgehalten, die Bands zu genießen und ordentlich Spaß zu haben, und so zeichnete sich ein weiterer feucht-fröhlicher Festivaltag ab.

 

Arcanus Exitus machten an diesem Tag den Anfang. Dem ein oder anderen war die sympathische Kombo von Mittelaltermärkten ein Begriff, heute spielten sie auf der großen Bühne – was ausnahmsweise keine so gute Idee war. Ohne Frage kann die Band im kleinen Rahmen sicherlich gut Stimmung machen und mit ihren Liedern eine Bereicherung für die Märkte sein, auf der Bühne wirkte sie jedoch arg verloren und die Verstärker machten jeden Spielfehler umso deutlicher.

Die Kammer schloss sich musikalisch mit eher ruhigeren Klängen an, Akustikgitarren, Tuba und Cello sind eben nicht die typischen Instrumente auf Open Air Festivals unserer Szene. Dem Publikum gefiel es, und eine Polonaise durch den Matsch sieht man auch nicht alle Tage.

Coppelius - Walpurgisschlacht 2015Klarinetten, Cello und Zylinder – diese Kombination kann nur eins heißen: Coppelius kommen. Mit ihrem aktuellen Album Hertzmaschine im Gepäck enterten die Jungs mit „Der Luftschiffharpunist“ die Bühne und rissen die Fans von der ersten Sekunde mit. Dabei durfte eine ordentliche Auswahl an neuen Songs ebenso wenig fehlen wie „Klassiker“ der Band.

Ein erster Höhepunkt, der sicherlich allen Anwesenden in Erinnerung bleiben wird.

Tanzwut - Hexentanz 2015Mit den Spielleuten von Tanzwut kam auch der Regen wieder – aber wahre Tanzwut Fans tanzen den Regen einfach fort. Die gelungene Setlist in Verbindung mit der mitreißenden Show sorgte für ordentlich Bewegung im Publikum.

Die Fans wollten Spaß und bekamen ihn – einzig und allein auf eine Zugabe mussten sie mit Blick auf die fortgeschrittene Zeit verzichten.

Mono Inc. - Hexentanz 2015Ein riesiges dreigeteiltes Backgdrop kündigte den vorletzten Act des Tages an: Mono Inc., die in Kürze ihr neues Album Terlingua präsentieren und passend zu ihrem Konzert die Auskopplung „Tag X“ veröffentlichten. Auch wenn das neue Outfit darauf hindeutete, dass vorwiegend neue Stücke gespielt werden würden, so gestaltete sich der Auftritt ganz im Gegenteil als Feuerwerk der „alten“ Mono Inc. Songs. Als jahrelanger Fan eine wahre Freude, bei der die zwei, drei aktuelleren Stücke in der Masse der Klassiker untergingen.

Schandmaul - Hexentanz 2015Schandmaul konnten im Anschluss ein hervorragend aufgewärmtes Publikum übernehmen, wenngleich das Gefühl aufkam, dass sich die Menge der Zuschauer in der Umbauphase etwas verringert hätte. Die Anwesenden waren jedenfalls von den ersten Takten an hingerissen, und feierten zu Stücken wie „Herren der Winde“ und „Teufelsweib“ ausgelassen in Schlamm und Regen. Ein würdiger Abschluss für den ersten Festivaltag.

 

Nach einer kurzen Nacht startete der zweite und letzte Tag des Hexentanz Festivals mit einer Überraschung: Sonnenschein!

Feuerseele - Hexentanz 2015Passend dazu eröffnete eine dynamische, hochmotivierte Band namens Feuerseele, die zwar zunächst vor einer geringen Zuschauermenge zu spielen begann, sich dadurch jedoch nicht beirren ließ und einen hervorragende Show ablieferten. „Zugabe“-Rufe bei Openern hört man nun wahrlich nicht alle Tage.

 

Unzucht - Hexentanz 2015Die Unzucht wurde somit von einem gut gelaunten Publikum erwartet, das gewohnt Textsicher die Band begleitete. Luftsprünge, Stagediving, Shakehands – Frontmann Daniel Schulz hatte mindestens genauso viel Spaß wie die Fans, sodass die Spielzeit wie im Flug verging.

Etwas gemächlicher ging es im Anschluss mit Staubkind zu, die zwar vor einer ähnlichen Menschenmenge spielten, es jedoch wesentlich gelassener angingen. Das merkte man auch den Zuschauern an, die das Konzert sichtlich genossen, es sich aber dank anhaltendem trockenen Wetter auch auf den Hängen bequem machten und das Konzert aus der Ferne verfolgten.

Lord of the Lost - Hexentanz 2015Lord of The Lost, die ich zuletzt vor einigen Wochen mit ihrer Akustik-Show auf dem Out of Line Weekender gesehen hatte, standen nach absolvierter Tour mit Orchesterbegleitung wieder in gewohnter Weise auf der Bühne: Düster geschminkt, gitarrenlastiger Sound – so wirken die Songs so gewaltig, wie sie gemeint sind.

 

Feuerschwanz - Hexentanz 2015Weg von schwerer, rockiger Musik – hin zum Spaß! Feuerschwanz verheißen immer eine besondere Portion gute Laune, denn die amüsanten Texte, kombiniert mit einer abwechslungsreichen Bühnenshow und einer durchweg guten Interaktion mit dem Publikum lassen kaum Wünsche offen.

Während die Band auf der Bühne feierte, gab auch das Publikum alles: Kleinere Circlepits, Crowdsurfer und vereinzelt entblößte Brüste – was will man mehr?

Diary of Dreams - Hexentanz 2015Mit Diary of Dreams folgte nun der Co-Headliner am letzten Festivaltag. Die Band um Adrian Hates stand an diesem Abend jedoch nur zu dritt auf der Bühne, da Gitarrist Gaun:A krankheitsbedingt ausfiel. Das tat der Show jedoch keinen Abbruch, und die Jungs rockten ihre Show vor einem begeisterten Publikum.

Für uns ging nun das Hexentanz Festival zu Ende. Einsetzender Regen sowie eine durch Pyrotechnik verhängte Sperre des Bühnengrabens bekräftigte uns ebenso wie die meisten anderen Pressevertreter, unser Equipment ins trockene Auto zu verladen und den Heimweg anzutreten.

 

Trotz Regen, Kälte und Matsch hatten wir tolle drei Tage in Losheim, haben viele großartige Bands gesehen, gemeinsam feiert und sind gemeinsam nass geworden. Ein toller Auftakt in die Open Air Festivalsaison 2015 – wir freuen uns auf nächstes Jahr!

 

Hexentanz Festival 2015 – Fotogalerie