Vergesst den Winter, das Schmuddelwetter und graue Wolken … Die Festivalsaison 2016 hat offiziell begonnen!

Den Anfang hat sie dieses Jahr (für uns) in Hildesheim gemacht. Als kleine Schwester vom M’era Luna berockte das Herzblut Festival die Halle 39 am ersten Sonntag im März. Trotz Nieselregens warteten Fans mehr als eine Stunde vor Einlass geduldig vor der gläsernen Fassade der Halle. So konnte schon der ein oder andere vielversprechende Blick nach drinnen geworfen werden. Wer die Anreise mit dem Auto bezwang, konnte auf einem großzügigen kostenlosen Parkplatz direkt hinter der Halle einen schönen Platz für das Beförderungsmittel seiner Wahl finden.

Pünktlich 16 Uhr wurde die frierende, leicht durchnässte und zu 99 % schwarz gekleidete Meute pünktlich und zügig in die Halle gelassen. Eine Garderobe nahm dir die dicke Jacke ab und so konnte man(n) und frau direkt zur Bar, zum Merchandise-Stand oder doch gleich in die ersten Reihen vor die Bühne gehen. Gut informiert blieben die Besucher über aushängende Bildschirme mit dem heutigen Programm.

 

Mystigma, 05.03.2016, Herzblut Festival 2016, HildesheimTrotz Aushangs begaben sich leider zur ersten Band des Abends Mystigma nicht sehr viele Leutchen in die Halle. Aber auch nur bei mäßig gefüllter Lokation bescherten die Anwesenden den Dark Rockern einen warmen Empfang. Eine dreiviertel Stunde gab’s deutsche melancholische Texte auf die Ohren und von draußen kamen immer noch Leute durch den Einlass hinein.

Setlist Mystigma: Weltenbrand / In meinem Schatten / Diva Harmagedon / Das stärkste Leid / Deine letzte Stunde / Tiefer / Zu Staub / Für diesen Augenblick / Gottlos

 

One I Cinema, 05.03.2016, Herzblut Festival, HildesheimAls nächstes waren die rockigen Metaller von One I Cinema am Start. Die noch recht junge Band gab mit ihrem coolen Sound mächtig einen auf die Boxen. Die Tontechnik machte leider nicht immer so mit wie sie sollte. Schade! Die Bühne strotze leider auch nicht vor Illumination, so stand die Band leider fast im Dunkeln. Nichtsdestotrotz fanden einige Leute mehr den Weg in die Halle und ließen sich vom frischen Rock mitreißen.

 

Ost + Front, 05.03.2016, Herzblut Festival 2016, HildesheimDass die Halle auch richtig voll werden konnte, bewies die harte Fanbase von Ost + Front. Mit allerhand Schals und Schildern bewaffnet hieß das energische Publikum ihre Band lautstark willkommen. Mit cooler Lichtshow und brachialem Sound hämmerten sie ihren industriellen Gothic Metal über die Saiten und Trommeln. Optisch betrachtet möchte man die Band nicht gerade an einer dunklen einsamen Straßenecke treffen. Doch gerade diese Optik scheint die fanatische Fangemeinde besonders begeistert zu haben. Nach einer Stunde Spielzeit hieß es Luft holen, Getränk holen und wieder zurück in die Halle zu Unzucht.

 

Unzucht, 05.03.2016, Herzblut Festival, 2016, HildesheimUnzucht? Wie klingen die denn? Wie Unzucht eben“, heißt es in der Bandbiografie. Und was das hieß, konnten alle Neulinge und die eingefleischte unzüchtige Fanbasis gegen 21 Uhr erleben. Deutscher Dark Rock mit einer soliden Bühnenshow zeichneten Unzucht aus. Sänger Der Schulz animierte posierend und fortlaufend sein schmachtendes Publikum, das sogleich seinen Anweisungen folgte. Sichtlich Freude hatten die Zuschauer mit Songs wie „Schwarzes Blut“. Auch hier war nach einer Stunde Schluss und es folgte noch mehr schöner Dark Rock.

 

Lacrimas Profundere, 05.03.2016, Herzblut Festival 2016, HildesheimLet us to your heart now … Time for Lacrimas Profundere! Die selbst ernannte „Rock’n’Sad“ Crew waren meine persönlichen Helden des Abends. Mit allerhand Gefühl, Hingabe und einfach verdammt guter Musik rockte die Band professionell die Bühne. Neben Liedern aus dem aktuellen Album wie „Dead To Me“, „My Release In Pain“ oder „A Sigh“ gab es mit „My Mescaline“ eine wunderschön melancholische Ballade. „No Matter Where You Shoot Me Down“ gab es in der raren akustischen Duo-Version mit Rob an Gitarre und Clea am Bass. Wirklich einmalig. „A Pearl“ und „Again It’s Over“ krachten schwungvoll durch die Boxen bevor mit dem Evergreen „Ave End“ leider schon Schluss war. But it’s over and out.

Setlist Lacrimas Profundere: Dead To Me / My Release In Pain / Antiadore / A Sigh / Remembrance Song / My Mescaline / A Pearl / I Don’t Care / No Matter  / Where You Shoot Me Down (akustisch) / Again It’s Over / Ave End

 

Megaherz, 05.03.2016, Herzblut Festival, HildesheimFast Mitternacht war es als die Headliner des Herzblut Festivals Megaherz die Bühne betraten. Obwohl sich schon leichte Müdigkeit unter den Zuschauern breit machte, war das kein Grund für alle megaherzlichen Fans ihre Band nicht ausgiebig und gebührend zu feiern. Da Sänger Lex frech und diabolisch grinsend mit Baseball-Schläger bewaffnet auf die Bühne kam, war das sicherlich auch nicht die schlechteste Idee. „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“ schallte es durch die Halle und Kinderstimmen antworteten „Und wenn er kommt, dann laufen wir davon…“. Megaherz ist sicherlich nichts für zartbesaitete Seelen. Aber hervorragend geeignet für die, die es gern etwas härter mögen und auf Nullachtfünfzehn getrost verzichten können. Coole Show, coole Musik, cooler Auftritt.

Setlist Megaherz: Zombieland / Fanatisch / Glorreiche Zeiten / Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? / 5. März / Einsam / Gegen den Wind / Jordan / Für immer

 

Fazit: Tolle Location, tolles Ambiente, tolle Bands, tolles Drumherum. Nur liebes Publikum: Bitte hört und schaut euch das nächste Mal aufmerksam alle Bands an, sie haben es wirklich verdient.

 

 

Fotogalerie Herzblut Festival 2016