Torul-Amphi-Festival-2014Am Sonntag ging es dann mit der ersten Band auf der Mainstage weiter, TORUL, die ich auch schon auf dem Blackfield Festival 2014 gesehen hatte. Der Auftritt begann auch wieder mit dem Lied „The Sun“ und dieses Mal war der Platz vor der Bühne trotz der frühen Uhrzeit besser gefüllt. Das Publikum wurde begrüßt mit: „Guten Morgen Amphi, ihr seht toll aus!“ Band und Publikum hatten Spaß und der Auftritt wurde mit dem Titel „It was supposed to be fun“ beendet.

Von Torul wechselte ich dann noch schnell ins Staatenhaus um noch einiges von NOISUF-X mitzubekommen. Dort war es für die doch recht frühe Uhrzeit auch schon recht voll vor der Bühne und links hatten sich wieder die Tanzenden gesammelt. Der Frontmann bedankte sich beim Publikum für das zahlreiche Erscheinen, dieses wäre nicht selbstverständlich.

Unzucht-Amphi-Festival-2014Seit ihrer Gründung in 2009 tourt die deutsche Band UNZUCHT fleißig und hat sich so eine wachsende Fangemeinde erspielt. Mit ihrem Sound, einer Mischung aus Goth Rock/ Metal/ Industrial, heizen sie dem Publikum vor der Hauptbühne ordentlich ein. Und obwohl es noch früh am Tag ist, lassen sich die Leute gerne mitreissen und so singen sie zu den deutschsprachigen Liedern lauthals mit. Die Band präsentierte aber auch eine Cover version von Heroes del Silencios ‘Entre dos tierras’, was ich persönlich aber ziemlich schwach fand.

Maerzfeld-Amphi-Festival-2014Ebenfalls in 2009 wurde diese deutsche Band MAERZFELD gegründet, die im Staatenhaus aufspielte. Hier war die Halle lediglich zur Hälfte gefüllt, aber es war auch noch früh am Tag. Den Musikstil kann man der Neue Deutsche Härte zuordnen. Ich fand sie jetzt nicht so spannend, aber offensichtlich waren einige Fans vor Ort, die ordentlich mitfeierten. Immerhin versuchte die Band nicht allzusehr wie RAMMSTEIN oder EISBRECHER zu klingen. Lustigerweise erfuhren wir aber, daß sie bald mit EISBRECHER auf Tour gehen werden.

Solar-Fake-Amphi-Festival-2014

Danach wechselte ich dann wieder zur Mainstage, wo SOLAR FAKE das Publikum begrüßte und Sänger Sven Friedrich viel Spaß mit ihren neuen Liedern wünschte. Der Bereich vor der Bühne unter den Pilzen war dicht gefüllt, der charismatische Sänger scheint auch schon zur Mittagszeit ein Publikumsmagnet zu sein. Er hatte sichtlich Spaß am Auftritt und teilte dem Publikum mit: „Es sieht einfach toll aus! Ich hoffe ihr habt Spaß!“ Bei der Ankündigung des Titels „Where are you“ war er der Meinung die Stimmung durch den angekündigten Song zunichtemachen zu können.

Aber das gelang nicht. Auch das Cover “One Step Closer” von Linkin Park, welches sich auf der neuen CD befindet, wurde gespielt. Am Ende verabschiedete sich der Frontmann damit, dass man sich dann abends noch auf dem Schiff sehen würde.

Bereits in 1994 wurde das elektronische Duo KLANGSTABIL gegründet. Ursprünglich hatten Maurizio Blanco und Boris May gar nicht vor irgend etwas von ihren Musiktüfteleien zu veröffentlichen, da ihre gemeinsame Leidenschaft das Experimentieren mit Sound ist. Dennoch ließen sie sich überzeugen mit ihrer Musik aufzutreten und Alben zu veröffentlichen. Ihre Musik ist eine spannende Mischung aus Industrial/Electronic/Experimental mit Einflüssen der Musik aus den Achtzigern. Immer mehr Leute strömten nun ins Staatenhaus, um den Klängen des Duos zu lauschen.

In-The-Nursery-Amphi-Festival-2014

Als nächstes traten IN THE NURSERY auf. Es war jetzt nicht mehr ganz so dicht gedrängt vor der Bühne. Sie fingen mit einem instrumentalen Lied an. Danach betrat Dolores Marguerite C die Bühne und anfangs war die Stimme der Sängerin zu leise, dies wurde aber sehr schnell behoben. Die Bandmitglieder wechselten sich immer wieder mit dem Gesang ab und während ihrer freien Zeit macht Dolores Marguerite C auf der Bühne Bilder von ihren Bandkollegen und dem Publikum. Ein ganz neues Lied, was noch nicht aufgenommen worden ist, wurde mit großem Jubel und Applaus belohnt. Dann kamen auch richtig alte Lieder an die Reihe. Z.B. auch eines, was sie schon 1987 in Köln im Rose Club gespielt hatten und der Sänger fragte, ob im Publikum Leute sind, die damals auch dabei waren. Dies schien der Fall zu sein. Mit großem Trommelwirbel beendeten sie ihren Auftritt.

MESH-Amphi-Festival-2014Eins meiner persönlichen Höhepunkte des Tages war der Auftritt der Band MESH aus Bristol, England. Die Show startete mit einer akustischen Darbietung auf einer, eigens dafür eingerichteten, Bühne gegenüber der Hauptbühne. Das sorgte erst mal für Verwirrung, als der Sänger Mark anfing zu singen, denn natürlich guckten alle auf die eigentliche Bühne, bevor jeder begriff, daß er hinter ihnen steht. Aber nach diesem Song versammelte sich die gesamte Band auf der Hauptbühne und dann ging die Party los. Der Platz war mittlerweile gerammelt voll und in kürzester Zeit wurde mitgesungen und getanzt und eine Menge Leute zeigten sich sehr textsicher.

Mein nächstes Konzert war dann PERSEPHONE im Theater. Am Sonntag war auch die Klimaanlage in Theater in Betrieb und es war dort angenehm kühl. So ließ es sich aushalten und das Konzert genießen. Die Reihen des Theaters waren fast vollständig besetzt und auch am Rand standen einige Zuhörer. Ihren Musical- und Theaterbackground konnte Sängerin Sonja Kraushofer natürlich nicht leugnen. Die barfüßig auftretende Sängerin schöpfte während ihres Auftrittes aus ihrem großen Repertoire, mal leidend, mal kämpferisch, mal niedlich, dann wieder giftig, leise sprechend, laut singend oder auch schreiend riß sie das Publikum mit. Vor dem letzten Lied „The Man Who Swallowed My Soul“ bedankte sich Sonja Kraushofer bei Janus dafür, dass sie 2 Minuten später anfangen werden. Danach gab es Standing Ovations und entgegen meiner Erwartung leerte sich das Theater vor dem Konzert von Janus fast vollständig. Das hat die lange Schlange, die sich schon vor dem Theater gebildet hatte, sicher gefreut.

Mono-Inc.-Amphi-Festival-2014Die deutsche Alternative Rock Band Mono Inc. scheint sich immer mehr zum Mainstream hin zu bewegen. Anders kann man sich Lieder wie ‘Heile, heile Segen’ nicht erklären. Bei dem Lied frage ich mich, ob sie es wirklich Ernst meinen, oder ob ich mich eher veräppelt fühlen soll. Aber scheinbar empfinden viele im Publikum das nicht so, denn von Anfang an feiert die Menge zu den Songs ab. Neben zwei kleinen Feuerwerken, gab es noch das obligatorische Drum Solo von der attraktiven Katha Mia, die auch für den Background Gesang zuständig ist. Der Platz vor der Hauptbühne ist ordentlich gefüllt und offensichtlich hatten die Zuhörer eine Menge Spaß.

Apoptygma-Berzerk-Amphi-Festival-2014Danach trat die norwegischen Band APOPTYGMA BERZERK auf der Mainstage auf. Es war richtig voll vor der Bühne, ich hatte aber noch einen Platz an der Seite unten vor der Bühne finden können von dem ich die Band auch sehen konnte. Von Anfang an wurde das Publikum mitgerissen. Es wurde geklatscht, mitgesungen, getanzt. Der Gitarrist kam immer wieder nach vorne an den linken Bühnenrand und animiert die Leute zum mitmachen und sang dabei die Texte mit. Immer wieder ließ der Frontmann Stephan Groth das Publikum die eigenen Lieder weitersingen. Besonders klasse war das Cover der englischen Version von Major Tom, was zum Ende dann auch auf Deutsch gesungen wurde. Ich verließ Apoptygma Berzerk etwas früher, da ich sicher sein wollte ins Staatenhaus hineinzukommen.

Denn dort spielten DIE KRUPPS, die ich unbedingt sehen wollte. Sie starteten mit 10 Minuten Verspätung. Leider hatten sie technische Probleme, es waren wohl die Monitore tot. Jürgen Engler sprach mit den Leuten vor der Bühne und sagte: „dass sie das schon machen und wieder hinbekommen, sie gehen nicht von der Bühne“. Dies war wohl ein kleiner Seitenhieb auf das Geschehen am Vorabend. Als das Problem dann behoben schien rief das Publikum „Zugabe“. Es dauerte aber leider noch etwas länger und der Frontmann schaute, ob er bekannte Gesichter vor der Bühne entdeckte. Dies schien so zu sein. Dann konnten sie aber doch weitermachen und zogen das Publikum mit ihren Liedern mit, besonders bei „To the hilt“ war viel Bewegung im Publikum. Auf dieses Lied hatte wohl nicht nur ich mich besonders gefreut. Sie beendeten ihren Gig mit „Nazis auf Speed“ von ihrem neuen Album.

Eisbrecher - Amphi Festival 2014

Als letzte Band des Abends auf der Mainstage traten EISBRECHERauf. Rampensau Alexander Wesselsky und seine Band konnte natürlich wieder das Publikum mitreißen. Da aus der Crew und von den Fans jemand Geburtstag hatte sorgte der Frontmann dafür, dass das Publikum den Geburtstagskindern ein Ständchen sang. Dann schwelgte er in Erinnerungen, passend zum Jubiläum. Er erinnerte sich, dass sie früher weiter unten im Line-Up auf den Plakaten gestanden hätten und immer weiter nach oben gewandert wären, was sie den Fans zu verdanken hätten.

Natürlich durfte auch der Song „Miststück“ nicht fehlen, mit einer Einlagen von Falco´s „Rock me Amadeus“.

Ein gelungener Abschluss des X. Amphi! Vielen Dank an alle die dieses tolle Wochenende möglich gemacht haben und bis zum nächsten Jahr!

Bericht: Nicole S., Morticia Adams

Fotos: Matthias Irrgang

Werbung