Centhron auf dem E-Tropolis 2015Nun fing also auch für mich die Festivalsaison 2015 mit dem E-Tropolis Festival 2015 an. Mein erstes Mal, Festival in der Turbinenhalle in Oberhausen, über 4.000 Besucher wurden erwartet.

Schon vor Einlass hatte sich eine Schlange vor dem Eingang gebildet. Kurz nach 13 Uhr ging es dann in die Halle. Nach der Akkreditierung habe ich erst mal Wertmarken gekauft. Aufgrund der Rückmeldungen des letzen Jahres  wollte ich vorsorgen. Das wäre aber wohl nicht nötig gewesen, der zusätzliche Bonstand in der Händlerhalle war eine super Entlastung für den Stand in der Eingangshalle.

In der Händlerhalle war mit Tischen, Stühlen und Hockern für genügend Verschnaufmöglichkeit zwischen den Konzerten gesorgt. Man konnte aber, durch die beiden Bühnen, auch den ganzen Abend ohne Pause mit Musik verbringen. In der Händler- und Merchhalle konnten sich die Besucher mit Kleidung, Accessoires und Parfüm eindecken und ihren Hunger und Durst stillen. Auffällig war die immer wieder lange Schlange am Dönerstand. In dieser Halle fanden auch die Autogrammstunden statt. Durch das Festival führte Honey von Welle:Erdball als Moderator auf beiden  Bühnen. In der Nacht legte er dann auch noch bei der Aftershowparty auf.

 

Auf der Hauptbühne eröffneten Centhron aus Bremen das Festival und stellten ihr aktuelles Album „Biest“ vor. Direkt ab dem ersten Lied wurde links der PA-Anlage getanzt. Auf der 2. Bühne eröffneten Phosgore und stellten ihr neues Album vor, Pestbringer, welches am 30.04.15 erscheinen wird.

Danach wieder schnell rüber zur Hauptbühne, wo Vomito Negro mit sphärischen Klängen starteten und das Publikum in ihren Bann zogen.

Ambassador 21 auf dem E-Tropolis Festival 2015Mit Ambassador 21 ging es dann auf der 2. Bühne weiter. Dieser Electro Noise war nicht so meins. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Als nächstes kamen dann Spetsnaz auf die Bühne, eine Band auf die ich mich sehr gefreut habe, hatte ich sie doch zuletzt vor vielen Jahren auf dem WGT gesehen. Honey wusste zu berichten, dass er die Jungs schon sehr lange kennt und sie in Örebro, Schweden kennen gelernt hat. Und, was soll ich sagen, sie haben mich nicht enttäuscht, es war super, vor der Bühne wurde gepoged und zum Lied 2That Perfect Body“ zeigte Stefan Nilsson diesen auch. Bei dem Song Apathy hielt es das Publikum kaum auf dem Boden.

Danach traten Torul auf der 2. Bühne auf. Diese Band durfte ich im letzten Jahr schon auf dem Blackfield und Amphi sehen und auch dieses Mal hörte ich wieder sehr schöne melodische Stücke. Dann war der Auftritt von Grendel auf der Hauptbühne. Es war viel los vor der Bühne und Grendel  wussten ihr Publikum mitzureißen.

Solitary Experiments, die in diesem Jahr ihr 20jähriges Bandjubiläum feiern, wie Honey in seiner Anmoderation mitteilte, kamen zu 5 auf die Bühne und sorgten vor vollen Rängen für richtig gute Stimmung.

Leather Strip auf dem E-Tropolis Festival 2015Leæther Strip hatten sichtbar Spaß an ihrem Auftritt. Claus Larsen bekam vom Publikum, auf seine Frage ob alle Spaß haben, eine deutliche Antwort. Was ihn dazu veranlasste  zu fragen, wer gesagt habe, dass EBM tod sei.

Auf der 2. Bühne hatten dann Frozen Plasma ihren Auftritt. Sie feiern dieses Jahr ihr 10jähriges Bandjubiläum und stellten ihr neues Album „Dekadenz“ vor, aber es gab auch „gute, alte Gassenhauer“.

Laibach auf dem E-Tropolis 2015Um 20.00 Uhr war es Zeit für Laibach auf der Hauptbühne. Mit bewegten Bildern auf der Videowand untermalten sie ihre Lieder und gaben noch Zugaben. Ein wirklich gelungener Auftritt der NSK Mitbegründer.

Dann wurde es auch Zeit für Solar Fake auf die 2. Bühne zu kommen. Mit besonderem Jubel wurde Sven Friedrich auf der Bühne willkommen geheißen.  Die neuen Lieder aus dem neuen Album „Reasons to kill“ wurden frenetisch vom Publikum aufgenommen.

Project Pitchfork auf dem E-Tropolis 2015Project Pitchfork waren dann die vorletzte Band auf der Hauptbühne und begannen ihren Auftritt mit Timekiller. Es war eng vor der Bühne und gepoged wurde auch wieder.

Als letzte Band traten De/Vision auf der 2. Bühne auf. Um schneller wieder zur Hauptbühne zu gelangen habe ich mir das Konzert von der Empore angesehen und habe den Platz auch genutzt um mit Freunden etwas zu tanzen.

VNV Nation auf dem E-Tropolis 2015Dann war es Zeit für VNV Nation und Ronan hat wieder alle mitgerissen, auch wenn er nicht immer mit dem Publikum zufrieden war. Aber seinen Aufforderungen konnte dann doch keiner wiederstehen. Es war im besonders wichtig einige Worte zu dem neuen Album, welches im Mai herauskommt, zu sagen. Denn er hat sich damit einen Traum erfüllt. Auf diesem Album spielen VNV Nation mit dem Babelsberger Filmorchester. Seid also gespannt darauf!

 

Ja, so schnell können über 10 Stunden mit 15 Bands vergehen. Es war ein tolles Festival! Vielen Dank an alle, die dieses möglich gemacht haben und bis zum nächsten Mal.

 

Bericht: Nicole S.

Fotos: Daniel Beiderwieden