Hinter uns liegt ein Wochenende der Wetterextreme. Von schweißtreibenden 38 Grad bis zu sintflutartigen Regengüssen mussten die feierwütigen Rocker einigem trotzen. Doch echte Festivalfreunde lassen sich dadurch nicht beirren und so brachten ca. 10.000 Fans den Flugplatz in Laichingen zum Beben.

Queen of Metal Doro beim Rock-Dein-Leben 2019. Foto: Jasmin Struck

Das diesjährige Rock-Dein-Leben Festival fuhr auch in der zweiten Auflage mit einem satten Line-Up auf. Neben dem „Who is Who“ der Deutschrockszene begeisterte die Queen of Metal Doro die Massen. Mit Feuer- und Lasershows, einem Dosentierwettbewerb und gewürzt mit Cover-Klassikern konnte das RDL Festival dem Publikum ein rundes und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm bieten.

Der Donnerstag

Los ging es mit dem Rock Antenne Warm Up, bevor die ersten Bands die Bühne betraten. Gnadenstoss legten vor und Fräulein Tonspur nach. Trotz heißer Temperaturen lockte die Band aus dem Hause Wellenbrecher die Deutschrockfans vom Campingplatz vor die Bühne. Maerzfeld überzeugten das Publikum mit NDH bevor die Frankfurter Buben Versus dem ohnehin schwitzenden Fans nochmal gehörig einheizten. Im Anschluss gaben Wilde Jungs einen ihrer letzten Auftritte, denn sie haben bereits vor einiger Zeit das Ende der Band angekündigt. Völlige Eskalation auf der Bühne bei AutoAuto!, die während ihrer Spielzeit ein Fahrzeug komplett verschrotteten.

Highlight des Tages war Stahlzeit, die eine der bekanntesten Rammstein-Tribute Bands ist. Mit viel Feuer und Pyro boten sie uns nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch für die Augen. Die Draufgänger spalteten die Rocker-Meinungen. Entweder wurden sie mit ihren Hits wie Cordula Grün gefeiert oder gehasst. Versöhnlich wurden die Gegner mit den anschließenden zwei Coverbands Stainless Steel und Zeitgeist gestimmt. Wer nach dem langen Tag noch auf den Füßen stand, konnte sich die letzten Kraftreserven im Partyzelt aus dem Leib tanzen.

Der Freitag

Chriss, Sänger von Leidbild, heizt die Fans an. Foto: Marco Stahl

Der Freitag fuhr mit einem Programm auf, das wohl jeden Deutschrockfan an die Bühne fesselte. Den Startschuss lieferten Willkür. Darauf folgten Delirium Rock’n Roll, die den Bandcontest für sich entschieden hatten, den das Magazin Vollgas Richtung Rock gemeinsam mit Rock-Dein-Leben im Vorfeld veranstaltet hatte. Obwohl Sänger Chriss mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte, legten Leidbild einen fulminanten Auftritt hin. Er ließ es sich trotzdessen nicht nehmen die Traverse der Bühne empor zu klettern, was bei einigen Fans für heruntergeklappte Kinnladen sorgte. Artefuckt haben seit ihrer letzten Tour stetig neue Anhänger gewonnen und so verwunderte es nicht, dass sich vor der Bühne ein lautstarker Chor versammelte. BRDigung hatten auch bei diesem Festival einen Ersatzgitarristen im Gepäck. Jörg „Warthy“ Wartmann, auch bekannt als der Produzent von diversen Rookies & Kings Bands, vertrat Jonzen, der kurz vorher Vater wurde.

Die Queen of Metal Doro betrat die Bühne und ließ Metaller-Herzen höher schlagen bevor es mit Nirvana Teen Spirit ein ruhigeres Kontrastprogramm gab. Die darauf folgende Lasershow stimmte uns auf den Headliner des Abends ein. Bei Unantastbar war der Platz schlagartig randvoll. Die Südtiroler feiern in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum und wurden von ihren Fans auch auf dem Rock-Dein-Leben Festival gebührend empfangen. Zum Finale gab es noch eine beeindruckende Feuer- und Flexshow und den Sack machten dann die Glorreichen Halunken zu.

Der Samstag

Der Samstag begann mit traditionellen Klängen der Stadtkapelle. Im Anschluss spielten Mazed, die ebenfalls beim Bandcontest einen Slot auf dem RDL gewonnen hatten. Sichtlich aufgeregt performten sie erstmals auf einer derart großen Bühne und überzeugten mit Songs ihres neuen Albums „Blind“. Die Stimmung zum kochen brachte die Wolfgang Petry Show. Allerhand skurrile Kostüme mischten sich unter das Publikum und sogar ein kleiner Pool schaffte es vor die Bühne. Bei der Polonaise brachen dann endgültig alle Dämme. Bis zum Dosentierwettbewerb blieb das Wetter noch stabil und sonnig. Gewinner des Wettbewerbs waren das Dosentier des Artefuckt-Supporters-Clubs und eine aus zwei Dosen bestehende Biene, die an diesem Tag den Preis für das kreativste Tier abräumte.

Aufgrund von Starkregen war der Auftritt von Headliner Frei.Wild in Gefahr. Foto: Marco Stahl

Anhaltender Starkregen zwang J.B.O. ihren Auftritt nach nur wenigen Liedern abzubrechen. Bis zu diesem Zeitpunkt war unklar ob und wie das Festival weiter gehen wird. Pünktlich zu Frei.Wild hatte der Regen nachgelassen und die Fans kehrten aus ihren Unterschlüpfen wieder zurück vor die Bühne. Nässe und tanzende Massen verwandelten den Boden des Flugplatzes in ein Schlammbad. Durchnässt aber glücklich reisten viele der Besucher direkt nach dem Auftritt der Südtiroler ab. Die Hartgesottenen verweilten noch um sich die Bad Jokers anzusehen, die den Abschluss eines aufregenden Wochenendes bildeten.

Das war RDL 2019

Cindy Klink übersetzt in Gebärdensprache beim Auftritt von Delirium Rock’n Roll. Foto: Jasmin Struck

Mit einem großartigen Line-Up und familiärer Atmosphäre besticht das Rock-Dein-Leben Festival schon in der zweiten Auflage. Die Veranstalter zeigen beispielslos was Inklusion von Menschen mit Behinderung bedeutet. Cindy Klink übersetzte während des Festival Lieder von einigen Bands in Gebärdensprache und so konnten sogar Hörgeschädigte das RDL Festival völlig neu erleben. Die Fans haben an diesem Wochenende gezeigt, dass sie auch Wetterextremen trotzen und sowohl kleine als auch große Bands feiern können. Den immer widerkehrenden Demonstrationen gegen RDL und öffentlicher Diskreditierungen seitens einiger Konkurrenten zum Trotz war RDL auch 2019 ein voller Erfolg, bei dem knapp 10.000 Menschen friedlich und ausgelassen feierten. Wir freuen uns bereits auf die kommenden Jahre und sind uns sicher, dass dieses grandiose Wochenende den RDL-Gegnern den Wind aus den Segeln genommen hat.

 

Bericht: Lisa Berg
Fotos: Marco Stahl (VRR)

Werbung